Newsletter Abonnieren

Riders on the Storm

Riders on the Storm

Eine autobiographische Zeitreise ins Kalifornien der späten 60er Jahre

„Mein Name ist Danny Sugarman. Ich kam 1954 in Beverly Hills, Los Angeles, zur Welt und falls es in meinem Leben eine Zeit gab, in der es friedlich und ruhig zuging, so weiß ich jedenfalls nichts mehr davon. Spätestens seit ich laufen und sprechen konnte, was für alle Beteiligten zu früh kam, waren Zoff und Konfrontation meine ständigen Begleiter.“

Danny Sugerman ist dreizehn Jahre alt. Seine Kennzeichen sind eine große Faszination für Reptilien, Chaos und Baseball. Die Diagnose der Ärzte lautet ADHS. Bislang hat er die reichen und berühmten Nachbarn in Beverly Hills mit seinen anarchischen Streichen aufgemischt. Ebenso hat er es geschafft von jeder Schule, die er besuchte, zu fliegen, als er bei einem Konzert Jim Morrison kennenlernt, den legendären Sänger der Doors. Der junge Danny findet in Morrison einen Mentor und Ersatzvater, der seine Verachtung jedweder Autorität teilt. Die Begegnung verändert Dannys Leben für immer, nun ist er bereit für Größeres. Als Morrison ihm einen Job im Büro der Doors anbietet, eröffnet das Danny eine faszinierende Welt voller Rebellion, Sex, Musik und Drogen: Die Welt des Rock ’n’ Roll.

Nur Rausch, nur Gemeinschaft, nur Musik. Die Schnürschuh Bühne als Zeitfenster in eine andere Welt. Nichts bereuen, nichts wollen außer der spirituellen Suche. Die Doors als Symbolfiguren einer Suche nach den Pforten der Wahrnehmung. Nach Motiven der autobiografischen Coming-of-Age-Rock’n’Roll-Saga Wonderland Avenue des Jim Morrison Vertrauten Danny Sugerman begeben wir uns in das Wertesystem einer Generation, deren Grenzerfahrungen und Erkenntnisse uns bis heute prägen.

Dramaturgie und Regie: Helge Tramsen
Es spielen: Ulrike Knospe, Pascal Makowka

Termine & Preise

Fr. 12.11.21 | 19.30 Uhr
Fr. 26.11.21 | 19.30 Uhr

Fr. 17.12.21 | 19.30 Uhr

Eintritt: 25,- € / 17,- € im VVK |

Spieldauer: ca. 90 Minuten zzgl. 15 Minuten Pause

Pressestimmen

“Ritt in die rebellischen 60er” (PDF), Simon Wilke, Weser Kurier 12.09.21

Galerie

© Schnuerschuh Theater

Rechtlicher Hinweis
Das in diesem Bereich angebotene Bildmaterial darf unter Angabe des jeweiligen Photografen für Pressezwecke zur Vorberichterstattung sowie im Rahmen der aktuellen Berichterstattung über unsere Produktionen honorarfrei verwendet werden. Jegliche kommerzielle Nutzung ist nicht gestattet. Mit entsprechenden Anfragen wenden Sie sich bitte an uns: presse@schnuerschuh-theater.de

 

 

Die Inszenierung wurde finanziell unterstützt von MackelSiemers GmbH & Co. KG Bremen